Aus fremden sprachen: Charles Baudelaire
ERHEBUNG

Hoch über täler, hoch über teiche

Über berge und wälder, wolken und meere

Über die sonne hinaus, hinaus ins leere

Über die grenzen hinaus siderischer reiche

 

Hebst, mein geist, du dich mit leichtigkeit

Und wie gute schwimmer durchs wasser gleiten

Durchfurchst du voll lust des weltalls weiten

Mit unsäglicher männlicher freudigkeit.

 

Flieg weit fort von den üblen dünsten der welt

In höheren lüften wasche dich rein

Und trink als einen reinen himmlischen wein

Das feuer das die klaren räume erhellt.

 

Glücklich wer von verdruß und unendlichem gram

Deren last unser trübes dasein beschwert

Sich aufschwingen kann und die flügel kehrt

Zu gefilden lichtvoll und wonnesam!

 

Wen frei die gedanken himmelwärts tragen

Wie zum himmel frühmorgens die lerche schweift

— Wer über dem leben schwebt und mühlos begreift

Was die blumen und stummen dinge sagen.

 

 

Charles Baudelaire